800-647-3344 Contact us
x

News

Juli 2012

während ich diesen Brief schreibe, bereite ich mich auf meine nächste Reise in die USA vor. Ich werde bei CFOIC-Veranstaltungen und Treffen in New York, Oklahoma, Texas und Massachusetts sprechen und an der CUFI-Jahreskonferenz in Washington D.C. teilnehmen. Dies ist ein spannender Zeitpunkt für eine USA-Reise, da das Land vor den Wahlen steht. Für viele Juden und Christen spielt das Thema Israel im amerikanischen Wahlkampf eine wichtige Rolle. Es ist von großer Bedeutung, dass alle Amerikaner, die Israel lieben, diesem Thema bei den Wahlen Beachtung schenken.

Aus diesem Grunde ist meine Reise in diesem Sommer nicht einfach. Wir informieren diejenigen, denen Israel wichtig ist, über die Vorgänge in Israel und im Nahen Osten und wollen unsere Zuhörer dadurch befähigen, die richtige Wahl zu treffen. Jedes Jahr bringen die Vereinigten Christen für Israel (ChristiansUnited for Israel, CUFI) mehrere Tausend Christen nach Washington, um den Kongress hinsichtlich Israels zu beeinflussen. Israel hat mit unzähligen Problemen zu kämpfen. Dazu gehören der Iran, der sogenannte Arabische Frühling (der sich schnell in einen extrem kalten Winter verwandelt hat) und die ständige Bedrohung durch unsere arabischen Nachbarn in Form von Terrorismus und Gewalt. Einige internationalen Politiker wiederholen ständig, dass sich Israel aus Judäa und Samaria zurückziehen solle. Kürzlich haben Umfragen jedoch ergeben, dass die israelische Öffentlichkeit sich mit überwältigender Mehrheit gegen eine solche Option ausspricht, jedenfalls zum gegenwärtigen Zeitpunkt.

Die Bedrohung aus dem Iran ist wirklich ernst zu nehmen. Trotzdem dürfen wir die allgegenwärtige Bedrohung Israels durch die Hamas in Gaza, verschiedene terroristische Vereinigungen in Judäa und Samaria, die Hisbollah im Libanon und das Chaos in Syrien nicht aus dem Blick verlieren. Der Eindruck, dass der Frieden in greifbarer Nähe und der palästinensisch-israelische Konflikt leicht zu lösen sei, kann schnell als Mythos entlarvt werden. Entschlossenheit und Abschreckungsmaßnahmen sind unsere beste Verteidigung gegen diese Bedrohung. Die ständig wiederholte Aufforderung, sich aus Judäa und Samaria zurückzuziehen, untergräbt den Abschreckungseffekt nachhaltig.

Die Fakten sind klar. Judäa und Samaria gehören zu Israel und müssen für immer in Israels Händen bleiben. Dies muss bei Friedensverhandlungen berücksichtigt werden. Eine eindeutige Position in dieser Sache wird den Abschreckungseffekt Israels gegenüber dem Iran und anderen Ländern verstärken.

Wenn Sie in diesem Sommer nach Washington reisen, dann bitten Sie Ihre Politiker, Israels Recht auf sein Land zu unterstützen. Wenn Sie mit der Wahlkampagne in den USA zu tun haben, dann bitten Sie Ihre Kandidaten, diese Position zu unterstützen. Außerhalb der USA ist es sogar noch wichtiger, sich zu Wort zu melden, da es nur so wenige Menschen gibt, denen Israel wirklich am Herzen liegt. Es ist wichtig, dass Sie jetzt zu uns stehen, zu den Menschen des biblischen Israels. Jetzt ist die Zeit gekommen, um die Menschen zu unterstützen, die trotz unglaublicher Schwierigkeiten an diesem Land festhalten.

Es grüßt Sie herzlich,
 

 

 

Sondra Baras
Director, Israel Office 

Comments

Comments are closed.