800-647-3344 Contact us
x

News

März 2013

vor ein paar Wochen berichtete mir die Vorsitzende von CFOIC USA,Kim Troup, dass wir die 50.000 $ beisammen haben, die wir für die Sicherheitseinrichtungen von fünf Siedlungen in Judäa und Samaria vorgesehen hatten. Vielleicht haben Sie die E-Mails zu dieser Kampagne gelesen oder einen Anruf von RabbiDoug Mandeldazu bekommen. So viele von Ihnen sind unserem Spendenaufruf gefolgt, das hat uns wirklich überwältigt. Wir danken Ihnen sehr dafür!

Im Februar war ich sehr beschäftigt. Ich reiste kreuz und quer durch Australien und Singapur, frischte die Kontakte zu alten Freunden und Unterstützern auf und traf mich mit Menschen, die gerne etwas über unsere Arbeit erfahren wollten. Die meisten meiner Vorträge handelten von der aktuellen Lage im Mittleren Osten, einschließlich der erschreckenden Auswirkungen des so genannten Arabischen Frühlings und von Überlegungen zu den gerade stattgefundenen Wahlen in Israel. Eines der Interviews, die ich in den Medien gab, schlug sich in einem Artikel nieder, in dem der Journalist kommentierte, dass ich illegal in Palästina lebe. Angesichts der instabilen Lage im Mittleren Osten konnte ich nur darauf hinweisen, dass unsere Präsenz im Land und unser Glaube, dass unsere Siedlungen weiterhin wachsen und gedeihen werden, die einzige Konstante darstellen.

CFOIC Biblisches Kernland hat eine Partnerschaft zwischen Christen und Juden geschaffen, die einzigartig ist. Wir akzeptieren die Unterschiede in unserem Glauben, gleichzeitig haben wir angesichts dessen, was uns verbindet, ein starkes Band der Freundschaft und Zusammenarbeit geknüpft. All dies hat enorme Auswirkungen auf unser Leben und die Ereignisse im Mittleren Osten. Viele, wie der oben erwähnte Journalist, glauben, dass wir kein Recht haben, in diesem Land zu leben. Sie weigern sich, den ursprünglichen biblischen Namen für diese Gegend – Judäa und Samaria – zu benutzen. Die große Unterstützung unseres Sicherheitsprojekts und weiterer lebensnotwendiger Projekte im Laufe des Jahres zeigt jedoch, dass Sie verstehen, dass wir nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht haben, in diesem Land zu leben.

Es zeigt sich immer deutlicher, dass diejenigen, die eine biblische Perspektive haben, die aktuellen Ereignisse anders bewerten. Die Ausrufung des Staates Israel war vielleicht das größte Wunder aller Zeiten. Die Befreiung und Besiedlung von Judäa und Samaria brachte einen mehr biblisch ausgerichteten Zionismus zum Vorschein. Ob sie nun die prophetische Sicht verwerfen oder bejahen – die Menschen auf der ganzen Welt werden irgendwann gezwungen sein, die Ereignisse in Israel aus einer biblischen Perspektive zu betrachten. Es ist überall Thema in Fernsehdokumentationen und Zeitungsartikeln: Wir leben in einer Zeit,  in der wir Farbe bekennen müssen. Durch die Unterstützung der Menschen in Judäa und Samaria nehmen Sie eine biblische Perspektive ein, die nicht ignoriert werden kann.

Ich möchte Sie ermutigen, weiterhin zu uns zu stehen. Ich weiß, dass das manchmal unpopulär ist, aber es ist die richtige Haltung. Ich danke Ihnen, dass Sie der Vision der jüdischen Besiedlung Israels als Erfüllung der Prophetie treu bleiben.

Es grüßt Sie herzlich

Sondra Oster Baras
Vorsitzende von CFOIC Israel

Comments

Comments are closed.