800-647-3344 Contact us
x

News

Neuigkeiten aus dem Kernland – Februar 2019

lieber Freund,

Vor einigen Wochen habe ich mir die Zeit genommen, einige der Ortschaften in Samaria persönlich zu besuchen, um mich über ihre Bedürfnisse zu informieren und einen Einblick zu erhalten, wie die erhaltene Unterstützung ihnen geholfen hat. Es war eine wunderbare Gelegenheit, durch die Berge zu fahren, die ich liebe, und kommunale Leiter sowie einfache Bürger zu besuchen, die den Herzschlag dieses Landes wiederspiegeln.

Ich begann den Tag mit Hananel Durani, dem Bürgermeister von Kedumim. Es gibt einen besonderen Platz in meinem Herzen für Kedumim, da ich das Privileg hatte, ein kaltes Wochenende in einem Zelt in dieser Gemeinde zu verbringen, als sie vor 43 Jahren begann. Heute ist Hananel auch der Vorsitzende des Regionalrates und hat mich nicht nur über die Herausforderungen für Kedumim informiert, sondern auch über Themen, die für alle Gemeinschaften in Judäa und Samaria von Belang sind. Und diese Bedenken lassen sich in einem Wort zusammenfassen: Sicherheit.

Kurz vor unserem Treffen gab es eine Reihe von Terroranschlägen mit tödlichen Folgen, alle in der Benjamin-Region von Samaria, Es gab die tragische Schießerei auf Amichai und seine schwangere Frau Schira Isch-Ran bei Ofra. Wir weinten alle, als sie ihr Baby verloren. Wie durch ein Wunder wurde Schira vor kurzem aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich nun in der Rehabilitation. Hananel informierte mich über die großen Sicherheitsherausforderungen, die diese jüngste Welle von Angriffen auf die Gemeinden mit sich brachte, und bat mich um Hilfe bei der Beschaffung von Mitteln für Überwachungskameras in Kedumim sowie in anderen Städten und Gemeinden. Und tatsächlich haben wir in den letzten Wochen viele Anfragen nach Kameras und anderen wichtigen Schutzausrüstungen erhalten.

Im Laufe des Tages besuchte ich Havot Yair, eine kleine Gemeinde direkt gegenüber dem Kana Valley von Karnei Schomron, die in wenigen Jahren von wenigen Familien auf fast 100 angewachsen ist. Sie genießen einen atemberaubenden Blick auf die Berge Samarias, sind aber auch so anfällig für Terrorismus. Sie baten uns um Hilfe beim Kauf von Funkgeräten für ihr freiwilliges ­Noteinsatzteam. Und in Leschem wurde ich darüber informiert, wie unsere jüngsten Spenden für Kommuni­kationsgeräte ihre Gemeinschaft so viel sicherer gemacht haben als zuvor. Am Ende des Tages hatte ich ein Treffen mit dem Bürgermeister von Karnei Schomron, Yigal Lahav, der den Bedarf an zusätzlicher Notfallausrüstung bestätigte.

Und das war nur ein Tag. Ich konnte einen solchen Optimismus, ein solches Wachstum und so viel Potenzial in jeder Ortschaft erleben, die ich an diesem Tag besuchte. Aber ich habe auch die Bedrohung gehört, die Angst gespürt und ihre Hoffnung geteilt, dass wir ihnen helfen können, sie sicher halten und ihnen das geben können, was sie so dringend brauchen.

Werden Sie uns helfen, ihnen zu helfen? Werden Sie uns die großzügigen Spenden zur Verfügung stellen, die wir benötigen, um den Schutz der Bevölkerung von Judäa und Samaria zu gewährleisten? Dies ist Ihre Gelegenheit, wirklich etwas zu bewirken – ich hoffe auf Ihre Großzügigkeit. Ganz herzlichen Dank, möge Gott Sie segnen.

 

Sincerely,

Sondra Oster Baras

Director

Comments

Respond