800-647-3344 Contact us
x

News

Neuigkeiten aus dem Kernland – Mai 2020

Liebe Freunde,

Vor einem Monat schrieb ich Ihnen mit meiner ersten Reaktion auf das Coronavirus, diese neue Krankheit, die plötzlich aus dem Nichts aufgetaucht war. Zu diesem Zeitpunkt erlebten wir bereits ernsthafte Veränderungen in unserer Lebensweise, insbesondere durch den völligen Stopp des Tourismus nach Israel. Vor einem Monat waren wir noch optimistisch, dass das Virus angesichts des warmen Wetters einfach von selbst sterben würde. Niemand denkt das heute noch.

Israel war eines der ersten Länder, das ernsthafte Maßnahmen ergriffen hat, um die Ausbreitung dieser Krankheit zu verhindern, und gilt als eines der erfolgreichsten Länder bei diesen Bemühungen. Aber es hat einen hohen Preis dafür bezahlt. Wir sind seit mehr als einem Monat zu Hause. Schulen und Unternehmen haben geschlossen. Die Familien haben sich seit Wochen nicht mehr gesehen. Wir feierten Pessach, den familienfreundlichsten Feiertag des Jahres für Menschen, die ungewöhnlich familienorientiert sind ganz allein – nur mit denen, die regelmäßig im selben Haushalt leben. Für mich bedeutete das nur mein Mann Ed und mich selbst. Unsere Kinder, Enkelkinder, Geschwister, Neffen und Nichten und meine Eltern, wir alle waren allein und konnten den Urlaub nicht gemeinsam verbringen.

Jetzt sind wir dabei, uns von den strengsten Einschränkungen zu befreien, aber dennoch wird es Monate dauern, bis wir wieder zur normalen Aktivität zurückkehren können. Und die letzte Aktivität, die wieder aufgenommen wird, scheinen die Flüge zu sein. Und das bedeutet, dass CFOIC Heartland seinen Schwerpunkt zumindest für die nächsten sechs Monate überdenken musste. Wir haben gerade vier Vortragsreisen in die USA abgesagt – zwei von mir und zwei von meinem Kollegen Schmuel Junger. Seit Anfang März hatten wir keine Reisegruppe mehr bei uns. Wir können uns mit Ihnen, unseren treuen Anhängern und Freunden, nicht persönlich zu treffen und Ihnen persönlich Neuig­keiten aus Israel bringen, weder bei Ihnen noch in Israel.

Aber ich glaube, dies könnte uns Möglichkeiten eröffnen, die wir noch nie zuvor probiert haben. Wir begeben uns motiviert auf dieses Neuland und erweitern unsere Online-Ressourcen. Wir bieten qualitativ hochwertige biblische Lehren an und bringen Ihnen Live-Video-Updates aus Israel. Und wir wollen neue Wege finden, um mit Ihnen in Kontakt zu bleiben. Ich bin in Israel und Sie sind irgendwo da draußen in der Welt. Aber dieselbe Technik, die es dieser Pandemie ermöglicht hat, sich wie ein Lauffeuer über die Welt auszubreiten, ermöglicht es uns, in Verbindung zu bleiben, auch wenn wir Tausende von Kilometern entfernt sind.

Ich habe keine Ahnung, wann sich unser Leben wieder normalisieren wird. Aber ich glaube, dass wir Wege finden, die uns einander näher bringen. Ich würde gerne von Ihnen hören und erfahren, wie diese Krise Sie betrifft. Wir können virtuelle Treffen und Telefongespräche planen. Aber am wichtigsten ist, dass ich die Zusammenarbeit im Rahmen Ihrer Möglichkeiten fortsetzen möchte, um dem israelischen Volk zu helfen. Möge Gott Sie segnen und beschützen und Sie bei guter Gesundheit erhalten.

Herzlichst,

Sondra Oster Baras
Direktor

Comments

Respond