800-647-3344 Contact us
x

News

November 2018

lieber Freund,

Am 16. September wurde der in Efrat lebende Ari Fuld in den Rücken gestochen und ermordet, als er im Gush Etzion Einkaufszentrum einkaufte. Bevor er seinen Verletzungen erlag, schaffte er es, den Terroristen zu erschießen und ihn daran zu hindern, anderen zu schaden. In seinen letzten Augenblicken auf dieser Erde demonstrierte er eine unglaubliche und große Tapferkeit.

Am 7. Oktober ging ein Terrorist, bewaffnet mit einer automatischen Waffe, in den Barkan Industrie-Park, in dem er beschäftigt war. Dort ermordete er zwei Mitarbeiter, Kim Jehezkel-Levengrond und Ziv Hajbi, bevor er die Flucht ergriff.

Die Szenen beider Angriffe wurden zu Beispielen friedlicher Koexistenz zwischen Arabern und Juden. An beiden Orten arbeiteten Araber Seite an Seite mit Juden zusammen, da sie hier drei- bis viermal so viel Lohn erhielten, wie sie in den palästinensischen Autonomiegebieten verdienen.

Ich werde oft nach meiner Vision für den Frieden gefragt und meine Antwort ist immer eine Variation dieser Aussage: Wir, das jüdische Volk, sind immer sehnsüchtig nach Frieden. Aber die Frage sind die Araber. Wann werden sie bereit sein, unsere Anwesenheit hier zu akzeptieren und zu versuchen, mit uns zu leben, anstatt uns zu töten?

In Barkan und in Gush Etzion schufen Juden Inseln, in denen Juden und Araber zusammenarbeiten konnten. Einige der arabischen Arbeiter in diesen Gebieten haben sich sehr bemüht, sich von der Gewalt zu distanzieren und ihre Unterstützung für die weitere Zusammenarbeit und Koexistenz zu äußern. Aber die Palästinensische Autonomiebehörde lässt den Familien der Terroristen eine hohe Belohnung zukommen und fördert weiterhin ihre bösen Absichten.

Ich möchte glauben, dass die meisten Araber wirklich in Frieden mit uns leben wollen. Sie sehen die Fortschritte der israelischen Gesellschaft und wollen davon profitieren. Es wäre wunderbar, wenn wir keine Sicherheitskontrollen bräuchten und Araber und Juden einander vertrauen könnten. Aber Vertrauen ist vermutlich der schwierigste Wert, der in diesen Teil der Welt kommen muss. Du weißt nie, ob jemand, der gestern neben dir gearbeitet hat, versuchen wird, heute dich zu töten.

Eine Freundin, die in Barkan lebt, erzählte mir, dass sie nach dem Angriff von Barkan tagelang nichts tun konnte. Sie war gelähmt vor Angst und Trauer wegen der beiden Opfer. Aber dann sammelte sie sich. Sie ging zurück zur Arbeit, wo sie bedürftigen Familien in Samaria hilft.

So sind wir. Sie versuchen uns zu demoralisieren und zu besiegen. Aber sie werden nicht gewinnen. Wir werden unsere Gemeinden weiter stärken, Menschen in Not helfen und die Grundlagen für eine bessere Gesellschaft schaffen. Mit Ihrer Hilfe können wir dem Terrorismus mit größtmöglichem Uneigennutz begegnen. Wir werden nicht zulassen, dass der Hass uns besiegt!

Mit freundlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras

Directeur

Comments

Comments are closed.