800-647-3344 Contact us
x

News

NEUIGKEITEN AUS DEM KERNLAND – APRIL 2019

Lieber Freunde,

In diesen Tagen ist die Zeit des Saubermachens in Israel.  Wir sind nur wenige Wochen vor dem Passafest, dem Feiertag, an dem wir darauf achten, kein Brot oder Sauerteigprodukte zu essen, an dem wir sicherstellen, dass es nicht einmal Brot in unseren Häusern gibt.  “Während der sieben Tage wird ungesäuertes Brot gegessen werden; kein gesäuertes Brot wird bei euch gefunden werden, und kein Sauerteig wird in eurem ganzen Gebiet gefunden werden.”  (2. Mose 13,7).  Dieses Gebot ist klar und seit Jahrhunderten sorgen wir als Juden dafür, dass wir alle Brote, Nudeln, Cracker und Kuchen vor dem Passafest fertig stellen und unsere Häuser komplett reinigen, damit nirgendwo ein einziger Krume darin übrig bleibt.

Purim ist genau einen Monat vor dem Passafest und das ist ein Feiertag, an dem Nachbarn und Freunde Pakete mit Kuchen und Süßigkeiten zueinander bringen.  Typischerweise haben wir also, wenn Purim vorbei ist, einen Haufen “Sauerteig”, den wir vor dem Passafest loswerden müssen, ganz zu schweigen von den Krumen, die gerade von bezaubernden Kindern und Enkeln über das ganze Haus gestreut wurden.  Sobald Purim endet, beginnt die Sorge vor dem Passafest.

Verstehen Sie mich nicht falsch.  Ich liebe das Passafest mit dem großen Seder-Mahl und die Familienfeiern waren schon immer etwas Besonderes.  Und es ist die Erwartung an den Urlaub, die die Vorbereitungen erträglich macht, ja sogar Spaß macht.  Vor Jahren habe ich nur eine Woche vor dem Passafest einige christliche Freunde in meinem Haus empfangen, und sie waren ziemlich überrascht, das Haus auf den Kopf gestellt zu sehen.  Die Teppiche wurden aufgerollt, um die Böden sorgfältig reinigen zu können. Das Geschirr wurde auf Theken gestapelt, während wir die Schränke leerten, um sie zu reinigen.  Die Freunde waren erstaunt und konnten nicht verstehen, warum wir so schwer für ein Fest arbeiten sollten.

Aber für mich war es immer einfach.  Gott bat uns, den gesamten Sauerteig aus unserem Gebiet zu entfernen, und wir mussten genau das tun.  Und offen gesagt, es hat etwas Erfrischendes und Befriedigendes, sich auf körperliche Aktivität einzulassen, wirklich hart zu arbeiten, um etwas Angenehmes für Gott zu tun.

Ich glaube, die Lektion des Passafestes ist eine Lektion für uns alle.  Sollten wir nicht alle in unsere Herzen und Seelen schauen und versuchen herauszufinden, was Gott will, dass wir tun? Und wenn Er will, dass wir Israel helfen, auch wenn das harte Arbeit bedeutet, sollten wir das nicht tun wollen? Ich hatte immer das Privileg, in einer Zeit geboren zu sein, in der ich in Israel etwas bewirken konnte und ich bin mir sicher, Sie empfinden genauso.

Mit herzlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras

Direktor

Comments

Comments are closed.