800-647-3344 Contact us
x

News

NEUIGKEITEN AUS DEM KERNLAND – AUGUST 2020

Liebe Freunde,

 

Es scheint unglaublich, dass es noch vor wenigen Wochen so aussah, als hätte Israel das COVID19-Virus fast besiegt. Besonders wenn man unsere Zahlen mit denen von Ländern und Gebieten auf der ganzen Welt mit ähnlicher Bevölkerung vergleicht, könnten wir uns sicherlich auf die Schulter klopfen und uns gut fühlen, dass die schwierige Zeit in der Isolation funktioniert hat – nur sehr wenige Menschen haben sich mit dem Virus angesteckt und noch weniger befanden sich in einem ernsten Zustand.

 

Und dann haben wir uns wieder geöffnet. Es gab einen enormen Druck auf die Regierung, die Schulen zu öffnen, denn wenn die Schulen nicht geöffnet würden, könnten die Eltern der Schulkinder nicht mehr zur Arbeit zurückkehren. Und dies war besonders akut, weil die Großeltern, die übliche Lösung während der Schulferien, aus der Gleichung herausgenommen worden waren. Die Großeltern sind in der Hochrisikokategorie für COVID19 und die letzten Personen, die ihren Enkeln ausgesetzt sein sollten. Zuerst wurden die Grundschulen wieder geöffnet und dann die Gymnasien. Und dann kam das Virus mit voller Wucht zurück.

 

Innerhalb relativ kurzer Zeit tauchte das Virus im ganzen Land auf. Die Regierung war gerade erst gebildet worden und kämpfte bereits darum, Schritt zu halten. Das Ergebnis war Chaos. Heute ist das mangelnde Vertrauen in unsere Regierung als Folge des Virus in die Höhe geschnellt. Geschäfte und Kultureinrichtungen, die gerade eröffnet hatten, mussten wieder schließen. Die Tourismus­industrie ist völlig tot, ein Ende ist nicht in Sicht. Das Bildungsministerium versucht herauszufinden, wie man Schulen eröffnen kann, ohne dass sich die Infektion massenhaft ausbreitet.

 

Ich weiß, dass viele von Ihnen in ihrem eigenen Land mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind. Israel ist nicht anders. Aber Israel ist anders, weil es ein Land ist, das von so vielen außerhalb unseres Landes geliebt wird. Wenn ich Ihnen diese Worte schreibe, weiß ich, dass Sie wissen wollen, wie es uns geht, weil Sie sich sorgen, weil Sie unser Land und unser Volk lieben und weil wir gemeinsam den Gott Israels lieben. Wenn Sie diesen Brief lesen, hat sich die Situation vielleicht geändert, zum Guten oder zum Schlechten. Einer der schwierigsten Aspekte dieser Pandemie ist ihre mangelnde Vorhersehbarkeit.

 

Und was bedeutet das für uns? Wir müssen unser Vertrauen und unsere Zuversicht in Gott setzen, dass er uns durch diese Sache führen wird und dass er unseren Wissenschaftlern die Weisheit ver­mitteln wird, dass sie so bald wie möglich ein Heilmittel oder einen Impfstoff finden können. Aber wir müssen uns auch umschauen und uns fragen, was wir tun können. Wem können wir helfen? Wen können wir trösten und ermutigen? Wenn wir durch die Technik über die Meere verbunden sind, können wir uns gegenseitig trösten. Wir können uns gegenseitig helfen, denn wir teilen eine Krise wie nie zuvor. Und dieser Gedanke gibt mir an und für sich schon Trost.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras

Direktor

Comments

Respond