800-647-3344 Contact us
x

News

Letter from Sondra – Nov 2018

 Downlaod the Printable PDF

Dear Friend,

On September 16th, Efrat resident Ari Fuld was stabbed in the back and murdered, as he shopped at the Gush Etzion shopping center.  Before succumbing to his wounds, he managed to shoot the terrorist and prevent him from harming others.  In his last moments on this earth, he demonstrated heroism and bravery beyond imagination.

On October 7th, a terrorist walked into the Barkan Industrial Park, armed with an automatic weapon, entered a factory where he was employed, and systematically murdered two co-workers, Kim Yehezkel-Levengrond and Ziv Hajbi, before fleeing the premises.

Until now, the scenes of both attacks had been examples of peaceful co-existence between Arabs and Jews.  In both places, Arabs worked together, side by side with Jews, as they earned salaries 3 and 4 times what they could earn in the Palestinian Authority areas.

I am often asked regarding my vision for peace and my answer is always some variety of this statement:  We, the Jewish people, are always eager for peace.  But the question is the Arabs.  When will they be willing to accept our presence here and try to live with us instead of killing us?

In Barkan and in Gush Etzion, Jewish initiative created islands where Jews and Arabs could work together.  Some of the Arab workers in these areas went out of their way to distance themselves from the violence and to vocalize their support for continued cooperation and co-existence.  But the Palestinian Authority will pay a hefty reward to the families of the terrorists and will continue to encourage their evil ways.

I want to believe that most Arabs really do want to live in peace with us.  They see the progressiveness of Israeli society and they, too, want to benefit.  It would be wonderful if we didn’t need to have security checks and Arabs and Jews could trust each other.  But trust is probably the hardest commodity to come by in this part of the world.  Because you never know if someone who worked alongside you yesterday will try to kill you today.

A friend who lives in Barkan told me that after the Barkan attack, she could not function for days.  She was paralyzed with fear and with sadness for the loss of life.  But then she rallied.  She went back to work where she helps needy families in Samaria.

This is who we are.  They try to demoralize and defeat us.  But they will not win.  We will keep on strengthening our communities, helping those in need and building the foundations for a better society.  With your help, we can respond to the terrorism with the utmost in altruism.  We will not let the hatred defeat us!

Sincerely,

Sondra Oster Baras

Director, Israel Office

P.S. I want to let you know how much you mean to those lives you touch in Israel through your donation.  Today you have an opportunity to give life-changing therapy to special needs children in Kiryat Arba and Hebron through the Neve Avraham Child Development Center.  Thank you for blessing children in Israel with your generous donation.

[:de]lieber Freund,

Am 16. September wurde der in Efrat lebende Ari Fuld in den Rücken gestochen und ermordet, als er im Gush Etzion Einkaufszentrum einkaufte. Bevor er seinen Verletzungen erlag, schaffte er es, den Terroristen zu erschießen und ihn daran zu hindern, anderen zu schaden. In seinen letzten Augenblicken auf dieser Erde demonstrierte er eine unglaubliche und große Tapferkeit.

Am 7. Oktober ging ein Terrorist, bewaffnet mit einer automatischen Waffe, in den Barkan Industrie-Park, in dem er beschäftigt war. Dort ermordete er zwei Mitarbeiter, Kim Jehezkel-Levengrond und Ziv Hajbi, bevor er die Flucht ergriff.

Die Szenen beider Angriffe wurden zu Beispielen friedlicher Koexistenz zwischen Arabern und Juden. An beiden Orten arbeiteten Araber Seite an Seite mit Juden zusammen, da sie hier drei- bis viermal so viel Lohn erhielten, wie sie in den palästinensischen Autonomiegebieten verdienen.

Ich werde oft nach meiner Vision für den Frieden gefragt und meine Antwort ist immer eine Variation dieser Aussage: Wir, das jüdische Volk, sind immer sehnsüchtig nach Frieden. Aber die Frage sind die Araber. Wann werden sie bereit sein, unsere Anwesenheit hier zu akzeptieren und zu versuchen, mit uns zu leben, anstatt uns zu töten?

In Barkan und in Gush Etzion schufen Juden Inseln, in denen Juden und Araber zusammenarbeiten konnten. Einige der arabischen Arbeiter in diesen Gebieten haben sich sehr bemüht, sich von der Gewalt zu distanzieren und ihre Unterstützung für die weitere Zusammenarbeit und Koexistenz zu äußern. Aber die Palästinensische Autonomiebehörde lässt den Familien der Terroristen eine hohe Belohnung zukommen und fördert weiterhin ihre bösen Absichten.

Ich möchte glauben, dass die meisten Araber wirklich in Frieden mit uns leben wollen. Sie sehen die Fortschritte der israelischen Gesellschaft und wollen davon profitieren. Es wäre wunderbar, wenn wir keine Sicherheitskontrollen bräuchten und Araber und Juden einander vertrauen könnten. Aber Vertrauen ist vermutlich der schwierigste Wert, der in diesen Teil der Welt kommen muss. Du weißt nie, ob jemand, der gestern neben dir gearbeitet hat, versuchen wird, heute dich zu töten.

Eine Freundin, die in Barkan lebt, erzählte mir, dass sie nach dem Angriff von Barkan tagelang nichts tun konnte. Sie war gelähmt vor Angst und Trauer wegen der beiden Opfer. Aber dann sammelte sie sich. Sie ging zurück zur Arbeit, wo sie bedürftigen Familien in Samaria hilft.

So sind wir. Sie versuchen uns zu demoralisieren und zu besiegen. Aber sie werden nicht gewinnen. Wir werden unsere Gemeinden weiter stärken, Menschen in Not helfen und die Grundlagen für eine bessere Gesellschaft schaffen. Mit Ihrer Hilfe können wir dem Terrorismus mit größtmöglichem Uneigennutz begegnen. Wir werden nicht zulassen, dass der Hass uns besiegt!

Mit freundlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras

Directeur[:nl]lieber Freund,

Am 16. September wurde der in Efrat lebende Ari Fuld in den Rücken gestochen und ermordet, als er im Gush Etzion Einkaufszentrum einkaufte. Bevor er seinen Verletzungen erlag, schaffte er es, den Terroristen zu erschießen und ihn daran zu hindern, anderen zu schaden. In seinen letzten Augenblicken auf dieser Erde demonstrierte er eine unglaubliche und große Tapferkeit.

Am 7. Oktober ging ein Terrorist, bewaffnet mit einer automatischen Waffe, in den Barkan Industrie-Park, in dem er beschäftigt war. Dort ermordete er zwei Mitarbeiter, Kim Jehezkel-Levengrond und Ziv Hajbi, bevor er die Flucht ergriff.

Die Szenen beider Angriffe wurden zu Beispielen friedlicher Koexistenz zwischen Arabern und Juden. An beiden Orten arbeiteten Araber Seite an Seite mit Juden zusammen, da sie hier drei- bis viermal so viel Lohn erhielten, wie sie in den palästinensischen Autonomiegebieten verdienen.

Ich werde oft nach meiner Vision für den Frieden gefragt und meine Antwort ist immer eine Variation dieser Aussage: Wir, das jüdische Volk, sind immer sehnsüchtig nach Frieden. Aber die Frage sind die Araber. Wann werden sie bereit sein, unsere Anwesenheit hier zu akzeptieren und zu versuchen, mit uns zu leben, anstatt uns zu töten?

In Barkan und in Gush Etzion schufen Juden Inseln, in denen Juden und Araber zusammenarbeiten konnten. Einige der arabischen Arbeiter in diesen Gebieten haben sich sehr bemüht, sich von der Gewalt zu distanzieren und ihre Unterstützung für die weitere Zusammenarbeit und Koexistenz zu äußern. Aber die Palästinensische Autonomiebehörde lässt den Familien der Terroristen eine hohe Belohnung zukommen und fördert weiterhin ihre bösen Absichten.

Ich möchte glauben, dass die meisten Araber wirklich in Frieden mit uns leben wollen. Sie sehen die Fortschritte der israelischen Gesellschaft und wollen davon profitieren. Es wäre wunderbar, wenn wir keine Sicherheitskontrollen bräuchten und Araber und Juden einander vertrauen könnten. Aber Vertrauen ist vermutlich der schwierigste Wert, der in diesen Teil der Welt kommen muss. Du weißt nie, ob jemand, der gestern neben dir gearbeitet hat, versuchen wird, heute dich zu töten.

Eine Freundin, die in Barkan lebt, erzählte mir, dass sie nach dem Angriff von Barkan tagelang nichts tun konnte. Sie war gelähmt vor Angst und Trauer wegen der beiden Opfer. Aber dann sammelte sie sich. Sie ging zurück zur Arbeit, wo sie bedürftigen Familien in Samaria hilft.

So sind wir. Sie versuchen uns zu demoralisieren und zu besiegen. Aber sie werden nicht gewinnen. Wir werden unsere Gemeinden weiter stärken, Menschen in Not helfen und die Grundlagen für eine bessere Gesellschaft schaffen. Mit Ihrer Hilfe können wir dem Terrorismus mit größtmöglichem Uneigennutz begegnen. Wir werden nicht zulassen, dass der Hass uns besiegt!

Mit freundlichen Grüßen,

Sondra Oster Baras

Directeur

Comments

Comments are closed.