800-647-3344 Contact us
x

News

September 2013

Dieser Monat ist voller jüdischer Feiertage, die am 4. September mit Rosch HaSchana, dem jüdischen Neujahr beginnen und am 27. September mit Simchat Tora, dem Tag der Freude über die Bibel abschließen. Die Feiertage beginnen mit intensiven Gebeten und Selbstprüfung und enden mit fröhlichem Tanzen und Singen. Während dieser Zeit gibt es viele festliche Essen bei Familientreffen und Gemeindeveranstaltungen, in den Synagogen und in unseren Häusern. Es ist eine geistlich intensive Zeit mit Zeiten der Freude und des Feierns.

Auch wenn diese Feste von Juden auf der ganzen Welt gefeiert werden, empfand ich die Feste in Israel immer als etwas Besonderes. Geistlich gesehen ist das Gebet und die Besinnung in Israel intensiver und direkter. Jemand brachte es einmal auf den Punkt: In Israel ist Gebet ein Ortsgespräch. Ja, wir fühlen Gottes Gegenwart hier viel stärker als sonst wo auf der Welt. Hier erfüllen sich Seine Prophetien jeden Tag vor unseren Augen. Und wir wissen, Er wacht über uns auf eine besondere Art, denn seine Augen weichen nie von diesem Land (5. Mose 11,12).

Aber die Feste zeigen uns auch, dass dieser Staat jüdisch ist, denn die Feiertage sind nicht nur den religiösen Leuten wichtig. Sie gehören zu unserer Kultur. Im Fernsehen gibt es Werbung und Talk Shows, die sich auf die Feiertage beziehen. Jeder Jude im Land beachtet und feiert diese Feste in irgendeiner Weise.

Das bringt mich zu den so genannten Friedensverhandlungen, die kürzlich wieder zwischen Israel und den palästinensischen Arabern begannen. Ein Knackpunkt bei diesen Verhandlungen ist die Forderung Netanyahus, dass die Araber Israel als jüdischen Staat anerkennen müssen. Während Netanyahu als erster Premierminister diese Bedingung offen stellt, ist gerade dieser Punkt seit der Staatsgründung Israels der Kern der arabischen Unnachgiebigkeit. Sie können wegen ihrer Feindschaft uns gegenüber Israels Existenzrecht als ein jüdischer Staat nicht akzeptieren und werden nie unsere Rechte als “Eingeborene” anerkennen.

Aber die Realität Israels ist die beste Antwort auf den arabischen Anspruch. Israel ist ein jüdischer Staat bis in die letzte Faser seiner Existenz. Nach Jahrhunderten des Exils kamen wir heim und sind trotz aller Meinungsverschiedenheiten eine Familie mit gemeinsamer Geschichte und Tradition, die wir schätzen. Wir lassen uns das von niemand nehmen und fordern weiterhin, dass die Nationen unsere Existenz als Volk anerkennen. Es kann gut sein, dass eine breite Anerkennung unseres Volks abhängig ist von einer universalen Anerkennung der Souveränität Gottes, denn wir sind Sein Volk.

Herzlichst,

Sondra Oster Baras
Director, Israel Office
CFOIC Hearland

Comments

Comments are closed.